Schulers Books Online

books - games - software - wallpaper - everything

Bride.Ru

Books Menu

Home
Author Catalog
Title Catalog
Sectioned Catalog

 

- Rückblicke - 2/58 -


Krone, damals, nach Aussterben der tschechischen Przemysliden, in der Hand der Luxemburger, die auch mehrere deutsche Kaiser stellten.

Die Mongoleneinfälle des 13. Jahrhunderts waren in Schlesien zum Benefit für ganz Europa gemeinsam von schlesischen, polnischen und deutschen Kräften aufgehalten worden, aber große Verwüstungen blieben. Vielleicht waren diese Anlaß für verstärkte Siedlung von Deutschland her, auf Einladung schlesischer Piasten und von Klöstern, bestehend aus bäuerlicher und städtischer Siedlung, beide unter aus deutschen Gebieten mitgebrachten Rechtsordnungen, von denen dann auch über Schlesien hinaus in polnischen Gebieten Gebrauch gemacht wurde. Die Welle deutscher Siedlung dauerte bis ins 14. Jahrhundert, hinterließ unterschiedliche Spuren in der Bevölkerung, das Bild verändert sich im Laufe der Jahre wieder, mancherorts sieht man fortschreitende Assimilation von Siedlern an die polnisch sprechende Umgebung. Deutsche Siedlung, ebenso wie zunehmende Verschwägerung schlesischer Piastenherzöge mit deutschen Fürstenfamilien könnten mit ein Antrieb gewesen sein für die Entscheidung schlesischer Piasten für böhmische statt polnischer Oberhoheit. Man muß aber wohl vorsichtig sein bei der Interpretation mittelalterlicher dynastischer Entscheidungen. Schlesien blieb nun bei der böhmischen Krone für 400 Jahre, hatte aber durchaus nicht so langen Frieden, es wurde in deren Konflikte einbezogen, so die Hussitenkriege mit tschechischen, ungarischen und dann polnisch­jagiellonischen Interregnen zwischen Luxemburgern und schliesslich den Habsburger Herrschern, die alles 1526 ererbten.

Die Reformation drang früh in Schlesien ein. Die Struktur der Herrschaft hatte sich geändert. Die schlesischen Piastenherzogtümer fielen bei Aussterben der Linien als Standesherrschaften an auswärtige Fürsten, darunter auch Hohen­ zollern, oder wurden durch Prag an Neuankömmlinge vergeben. Die schlesischen "Stände" wurden somit eine immer komplexere Versammlung.

Die adligen Stände Böhmens und Mährens hatten während der Wirren um die böhmische Krone sehr an Macht gewonnen. Das trug dazu bei, daß die Reformation in Böhmen und Mähren besonders große Fortschritte machte; auch in Schlesien breitete sie sich aus unter Einflüssen aus verschiedenen Richtungen. In Polen machte die Reformation zunächst auch Eindruck und findet Anhänger auch unter polnischen Adligen und Gemeinden in Oberschlesien. Es war nicht so, daß mit dem Übergang der Hoheit an Böhmen der wirtschaftliche und kulturelle Kontakt mit den angrenzenden polnischen Gebieten aufgehört hätte. Es bestand weiter die kirchliche Verflechtung der meisten oberschlesischen Dekanate mit dem Bistum Krakau. Auch zum Universitätstudium gehen Oberschlesier nach Krakau, aber man liest auch von einem polnischen protestantischen Geistlichen im zur Standesherrschaft Pless gehörigen Dorf Woschczytz, der zum Studium nach Wittenberg gegangen war (4).

Die Erwähnung von Woschczytz interessierte mich, weil sich dann dort später die ersten Spuren unserer Familie Grünfeld in Oberschlesien finden. Die Gegenreformation, mit äußerster Strenge von den Habsburger Kaisern in Schlesien durchgeführt, reduzierte hier den Protestantismus bald, aber in Böhmen blieben die Beziehungen der Stände mit dem habsburgischen Kaiser so gespannt, daß von dort der dreißigjährige Krieg ausbrach, der das benachbarte Schlesien furchtbar in Mitleidenschaft ziehen sollte. Wallensteins und Mansfelds Heere zogen durch und kampierten, es dauerte lange, bis der Rückschlag im Wohlstand Schlesiens überwunden war.

Eine notwendige Anmerkung

Nach dem Rückblick auf geschichtliche Entwicklungen in Oberschlesien, der uns schon auf das engere Gebiet gebracht hat, in dem ich meine Familie dann im frühen l9. Jahrhundert anfinde, ist es Zeit, sich zu erinnern, daß dies eine jüdische Familie war, und das Schicksal der Juden in Oberschlesien, wie in Europa überhaupt, noch eine besondere Betrachtung erfordert. Einer mündlichen Tradition nach soll unsere Familie aus Mähren nach Oberschlesien gekommen sein und ursprünglich aus Iglau stammen. Wenn ich mir vorzustellen versuche, wie es meinen jüdischen Vorfahren in der Zeit ergangen sein könnte, von der wir gesprochen haben, denke ich vorerst an die Geschichte der Juden in Mähren. Früheste beurkundete Besuche von Juden als "beglaubigte Kaufleute" in Mähren gibt es von 903 AD., aber Beginn ihrer Ansiedlung wird erst für das 12. Jahrhundert angenommen (5).

Man bemerkt sie als städtische Siedlung, wie in den deutschen Städten Speyer und Worms gibt es Rechtsschutz für Juden als Minderheit. In Prag wird er in einem Statut von ca. 1174 gemeinsam für deutsche, flämische und jüdische Kaufleute geregelt, und in Mähren zuerst im Stadtrecht von Iglau, einer schnell gewachsenen Stadt, die bald eine der größten jüdischen Gemeinden Mährens hatte, aber 1426 wurden die Juden aus der Stadt vertrieben, weil sie die Hussiten unterstützt hätten. Bald folgte Vertreibung aus den anderen selbstständigen Städten, wegen des mehr gebräuchlichen Vorwurfs des Wuchers. Gewiß hatte sich auch schon in Iglau wirtschaftlicher Neid der Städter mit religiösem Eifer neuer Herrscher gepaart. Die mährischen Juden fanden Refugium in kleineren, adligen Grundherren untertänigen Städten, konnten dort und auch den angrenzenden Dörfern, die oft demselben Adligen gehörten, Handel treiben (6).

Sie konnten auch an den regelmässigen Märkten in den grösseren Städten, aus denen sie vertrieben waren, teilnehmen gegen Zahlung von Besuchergebühren. Die schon erwähnte unabhängige Eigenwilligkeit des Adels in Mähren zeigte sich nicht nur im starken Anteil von Protestanten, sondern auch im zähen Widerstand gegen Beschränkung ihrer Möglichkeiten, von wirtschaftlicher Tätigkeit von Juden Gebrauch zu machen. Juden betrieben nicht nur Handel, sie wurden Pächter oder Verleger für neue gewerbliche Betriebe adliger Güter, wie Gerbereien oder Branntweinbrennereien (7). Der Refugiumcharakter Mährens dehnte sich auch auf die Mähren benachbarten Gebiete der einstigen oberschlesischen Herzogtümer Ratibor und Oppeln aus (8). Mähren wurde auch Refugium für andere Juden, so bei Judenvertreibungen aus Wien, während der Wirren des dreissigjährigen Krieges und auch der blutigen Verfolgungen im östlichen Polen (Ukraine) 1648. In Schlesien hatte sich die vom gegenreformatorischen Eifer gegen alles "Akatholische" inspirierte und mit der wirtschaftlichen Gegnerschaft der Städte gegen die Juden gepaarte antijüdische Politik der Habsburger Kaiser bis ins 17. Jahrhundert soweit durchgesetzt, dass es Juden mit Aufenthaltsrechten nur noch in den beiden Städten Glogau und Zülz gab, aber sich im südlichen Oberschlesien eine kleine jüdische Bevölkerung auf dem Land erhalten konnte. Wirtschaftliche Bedürfnisse aber sprachen für Aufrechterhaltung jüdischer Teilnahme, vor allem aus Polen, an den städtischen Märkten, und es kam zu kleinen Ansiedlungen (9).

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts versuchte Maria Theresia wie schon ihr Vater, die Beschränkungen gegen jüdische Residenz auch in Böhmen und Mähren wieder zu verstärken, und 1744 verfügte sie die Ausweisung aller Juden aus ihrem "Erbkönigreich Böheimb" wegen vermeintlicher preußenfreundlicher Haltung der Juden während des Schlesischen Kriegs (10). Das betraf auch Mähren. Die Fristen wurden örtlich verschieden verlängert. Es scheint also, daß Zuwanderung von mährischen Juden in das nahe, unterdeß zu Preussen gehörige südliche Oberschlesien gerade für diese Zeit gut erklärlich ist.

Kapitel 2

Die Familie in Kattowitz

Diese führt uns zu den Anfängen jüdischer Emanzipation, etwas vom Leben in einer der oberschlesischen, kleineren Städte wie Sohrau, dann der Entwicklung im oberschlesischen Industriegebiet und der Entstehung der Stadt Kattowitz. Die deutsch­polnische Problematik stellt sich vornehmlich in den durch die Teilungen Polens an Preußen gefallenen Provinzen Posen und Westpreußen, aber spielt auch eine Rolle im stark polnisch­sprechenden Oberschlesien. Wir denken an kulturelle und kommunale Entwicklung in der jungen Stadt Kattowitz, in der ich dann 1908 geboren wurde.

Meinen Urgroßvater Hirschel Grünfeld findet man in der Liste der durch die Hardenberg'schen Reformen 1812 zu preußischen Staatsbürgern werdenden schlesischen Juden (1). 1817 zieht er mit seiner Frau und drei ihrer Kinder von Woschczytz nach der Stadt Sohrau. Nach dem Tod seiner Frau 1818 (3) heiratet er 1820 Lewine (später Louise) Huldschinsky (4). Diese neue Familie Grünfeld hat dann drei Söhne und fünf Töchter bis Hirschel Grünfeld 1840 in Sohrau stirbt.

Ich habe kaum Anhaltspunkte, mir ein Bild von ihm zu machen, höchstens von der Umgebung, in der er gelebt hat. Das Dorf Woschczytz, schon von mir erwähnt, ist 1836 ausgewiesen mit einer Wasser­ und Sägemühle und einem Frischfeuer, 57 Häusern und 352 Einwohnern (5). Im Verlauf der wieder zunehmenden Ansiedlung von Juden in Oberschlesien wird es für 1693 erwähnt (6), aber bereits für 1678 erscheint ein jüdischer Messegast in Leipzig aus Woschczytz(7). Die Nähe der Stadt Sohrau hat vermutlich auch jüdische Kaufleute nach dem benachbarten Woschczytz gezogen, da Ansiedlung für sie in Sohrau begrenzt war. Wirtschaftlich wurde Sohrau stark durch seine Woll­ und später Leinwandweberei, und dazu kam schon im 16. Jahrhundert ein bedeutendes Schuhmachergewerbe(8), mit zeitweise 32 Meistern. Hirschel Grünfelds Beruf "Lederhandel" kann damit zu tun gehabt haben. Über Umfang und Erfolg seines Geschäfts haben sich in der Familie keine Informationen erhalten. Er starb mit etwa 60 Jahren, seine Frau war wesentlich jünger, das jüngste der acht Kinder wurde erst im selben Jahr geboren. Eine Schwester der Frau hatte den Gastwirt Hirschel Loebinger in Sohrau geheiratet. Mein Vater hat oft betont, daß die Familien eng zusammenlebten, auch daß die Familie Loebinger ebenso wie die Grünfelds von Mähren nach Oberschlesien gekommen waren.

Die beiden älteren Söhne Hirschel Grünfelds verließen Sohrau bald nach seinem Tode, also noch sehr jung, nämlich Abraham, geboren 1823 und Isaak, später Ignatz genannt, geboren 1826, mein Großvater. Er wird später ein Maurerlehrling und hat dann verschiedene Stellungen als Geselle und Polier, bis er sich 1855 in der Dorf­ und Industriegemeinde Kattowitz als Meister niederläßt. Einen Abraham Grünfeld aber finden wir in Sohrau wieder, meist als Lehrer bezeichnet, manchmal als Kaufmann. Auch meine Urgroßmutter hat noch bis um 1870 in Sohrau gelebt, es blieb auch für meinen Vater eine Art Begriff eines Herkunftsorts der Familie, ich konnte mir auch heute nachträglich ein gewisses Bild vom Leben dort machen, denn es gibt eine sehr ausführliche Stadtgeschichte (9). Meine Heimatstadt Kattowitz gab es ja noch gar nicht als Stadt in der 1.Hälfte des 19. Jahrhunderts, aber Sohrau war eine alte Stadt mit althergebrachtem bürgerlichem und Zunftleben, überwiegend katholisch geblieben. Ich fand es interessant zu sehen, wie zur Zeit meiner Urgroßeltern das Leben sich da veränderte, mit zunehmender Gewerbefreiheit, und was man über die Emanzipation der Juden und ihre Probleme dabei sehen kann. Juden waren mit dem Wirtschaftsleben von Sohrau wohl lange verbunden. Schon für 1511 werden "Judenacker" neben der Stadt erwähnt (10). Die Städte ließen Juden zu ihren Märkten zu, auch wenn sie sich lange Zeit nicht ansiedeln durften. Erst für das 18. Jahrhundert hören wir dann von jüdischen Einwohnern. 1791 leben aber an Juden erst 34 Personen in der Stadt, 103 in den "Vorstädten". 1856 waren es dann schon 471, nach der Emanzipation hatte Sohrau starken Zuzug jüdischer Familien vor allem aus den Dörfern der Kreise Rybnik und Pless erhalten. Anfang des 19. Jahrhunderts wird eine Synagoge


Rückblicke - 2/58

Previous Page     Next Page

  1    2    3    4    5    6    7   10   20   30   40   50   58 

Schulers Books Home



    Related Links:

 Games Menu

Home
Balls
Battleship
Buzzy
Dice Poker
Memory
Mine
Peg
Poker
Tetris
Tic Tac Toe

Google
 
Web schulers.com
 

Schulers Books Online

books - games - software - wallpaper - everything