Schulers Books Online

books - games - software - wallpaper - everything

Bride.Ru

Books Menu

Home
Author Catalog
Title Catalog
Sectioned Catalog

 

- Wallensteins Lager - 1/10 -


Wallensteins Lager

Friedrich Schiller

Personen

Wachtmeister Trompeter von einem Terzkyschen Karabinier-Regiment Konstabler Scharfschützen Zwei Holkische reitende Jäger Buttlerische Dragoner Arkebusiere vom Regiment Tiefenbach Kürassier von einem wallonischen Regiment Kürassier von einem lombardischen Regiment Kroaten Ulanen Rekrut Bürger Bauer Bauerknabe Kapuziner Soldatenschulmeister Marketenderin Eine Aufwärterin Soldatenjungen Hoboisten

Erster Aufzug

Vor der Stadt Pilsen in Böhmen

Erster Auftritt

Marketenderzelte, davor eine Kram- und Trödelbude. Soldaten von allen Farben und Feldzeichen drängen sich durcheinander, alle Tische sind besetzt. Kroaten und Ulanen an einem Kohlfeuer kochen, Marketenderin schenkt Wein, Soldatenjungen würfeln auf einer Trommel, im Zelt wird gesungen.

Ein Bauer und sein Sohn.

Bauerknabe. Vater, es wird nicht gut ablaufen, Bleiben wir von dem Soldatenhaufen. Sind Euch gar trotzige Kameraden; Wenn sie uns nur nichts am Leibe schaden.

Bauer. Ei was! Sie werden uns ja nicht fressen, Treiben sie's auch ein wenig vermessen. Siehst du? sind neue Völker herein, Kommen frisch von der Saal' und dem Main, Bringen Beut' mit, die rarsten Sachen! Unser ist's, wenn wir's nur listig machen. Ein Hauptmann, den ein andrer erstach, Ließ mir ein paar glückliche Würfel nach. Die will ich heut einmal probieren, Ob sie die alte Kraft noch führen. Mußt dich nur recht erbärmlich stellen, Sind dir gar lockere, leichte Gesellen. Lassen sich gerne schöntun und loben, So wie gewonnen, so ist’s zerstoben. Nehmen sie uns das Unsre in Scheffeln, Müssen wir's wiederbekommen in Löffeln; Schlagen sie grob mit dem Schwerte drein, So sind wir pfiffig und treiben’s fein. (Im Zelt wird gesungen und gejubelt.) Wie sie juchzen--daß Gott erbarm! Alles das geht von des Bauern Felle. Schon acht Monate legt sich der Schwarm Uns in die Betten und in die Ställe, Weit herum ist in der ganzen Aue Keine Feder mehr, keine Klaue, Daß wir für Hunger und Elend schier Nagen müssen, die eignen Knochen. War’s doch nicht ärger und krauser hier, Als der Sachs noch im Lande tät pochen. Und die nennen sich Kaiserliche!

Bauerknabe. Vater, da kommen ein paar aus der Küche, Sehen nicht aus, als wär’ viel zu nehmen.

Bauer. Sind Einheimische, geborne Böhmen, Von des Terschkas Karabinieren, Liegen schon lang in diesen Quartieren. Unter allen die Schlimmsten just, Spreizen sich, werfen sich in die Brust, Tun, als wenn sie zu fürnehm wären, Mit dem Bauer ein Glas zu leeren. Aber dort seh ich die drei scharfe Schützen Linker Hand um ein Feuer sitzen, Sehen mir aus wie Tiroler schier. Emmerich, komm! An die wollen wir, Lustige Vögel, die gerne schwatzen, Tragen sich sauber und führen Batzen. (Gehen nach den Zelten.)

Zweiter Auftritt

Vorige. Wachtmeister. Trompeter. Ulan.

Trompeter. Was will der Bauer da? Fort, Halunke!

Bauer. Gnädige Herren, einen Bissen und Trunk! Haben heut noch nichts Warmes gegessen.

Trompeter. Ei, das muß immer saufen und fressen.

Ulan (mit einem Glase). Nichts gefrühstückt? Da trink, du Hund! (Führt den Bauer nach dem Zelte; jene kommen vorwärts.)

Wachtmeister (zum Trompeter). Meinst du, man hab’ uns ohne Grund Heute die doppelte Löhnung gegeben, Nur daß wir flott und lustig leben?

Trompeter. Die Herzogin kommt ja heute herein Mit dem fürstlichen Fräulein--

Wachtmeister. Das ist nur der Schein. Die Truppen, die aus fremden Landen Sich hier vor Pilsen zusammenfanden, Die sollen wir gleich an uns locken Mit gutem Schluck und guten Brocken, Damit sie sich gleich zufrieden finden Und fester sich mit uns verbinden.

Trompeter. Ja, es ist wieder was im Werke!

Wachtmeister Die Herren Generäle und Kommendanten--

Trompeter. Es ist gar nicht geheuer, wie ich merke.

Wachtmeister. Die sich so dick hier zusammenfanden--

Trompeter. Sind nicht für die Langweil herbemüht.

Wachtmeister. Und das Gemunkel und das Geschicke--

Trompeter. Ja! Ja!

Wachtmeister. Und von Wien die alte Perücke, Die man seit gestern herumgehn sieht, Mit der guldenen Gnadenkette, Das hat was zu bedeuten, ich wette.

Trompeter. Wieder so ein Spürhund, gebt nur acht, Der die Jagd auf den Herzog macht.

Wachtmeister. Merkst du wohl? sie trauen uns nicht, Fürchten des Friedländers heimlich Gesicht. Er ist ihnen zu hoch gestiegen, Möchten ihn gern herunter kriegen.

Trompeter. Aber wir halten ihn aufrecht, wir. Dächten doch alle wie ich und Ihr!

Wachtmeister. Unser Regiment und die andern vier, Die der Terschka anführt, der Herzogs Schwager, Das resoluteste Korps im Lager, Sind ihm ergeben und gewogen, Hat er uns selbst doch herangezogen. Alle Hauptleute setzt’ er ein, Sind alle mit Leib und Leben sein.

Dritter Auftritt


Wallensteins Lager - 1/10

    Next Page

  1    2    3    4    5    6   10 

Schulers Books Home



 Games Menu

Home
Balls
Battleship
Buzzy
Dice Poker
Memory
Mine
Peg
Poker
Tetris
Tic Tac Toe

Google
 
Web schulers.com
 

Schulers Books Online

books - games - software - wallpaper - everything