Schulers Books Online

books - games - software - wallpaper - everything

Bride.Ru

Books Menu

Home
Author Catalog
Title Catalog
Sectioned Catalog

 

- Wallensteins Lager - 5/10 -


Heißt Buttler, wir standen als Gemeine Noch vor dreißig Jahren bei Köln am Rheine, Jetzt nennt man ihn Generalmajor. Das macht, er tät sich baß hervor, Tät die Welt mit seinem Kriegsruhm füllen, Doch meine Verdienste, die blieben im stillen. Ja, und der Friedländer selbst, sieht Er, Unser Hauptmann und hochgebietender Herr, Der jetzt alles vermag und kann, War erst nur ein schlichter Edelmann, Und weil er der Kriegsgöttin sich vertraut, Hat es sich diese Größ' erbaut, Ist nach dem Kaiser der nächste Mann, Und wer weiß, was er noch erreicht und ermißt, (pfiffig) Denn noch nicht aller Tage Abend ist.

Erster Jäger. Ja, er fing's klein an und ist jetzt so groß, Den zu Altdorf, im Studentenkragen, Trieb er's, mit Permiß zu sagen, Ein wenig locker und purschikos, Hätte seinen Famulus bald erschlagen. Wollten ihn drauf die Nürnberger Herren Mir nichts, dir nichts ins Karzer sperren; 's war just ein neugebautes Nest, Der erste Bewohner sollt' es taufen. Aber wie fängt er's an ? Er läßt Weislich den Pudel voran erst laufen. Nach dem Hunde nennt sich's bis diesen Tag; Ein rechter Kerl sich dran spiegeln mag. Unter des Herrn großen Taten allen Hat mir das Stückchen besonders gefallen. (Das Mädchen hat unterdessen aufgewartet; der zweite Jäger schäkert mir ihr.)

Dragoner (tritt dazwischen). Kamerad, laß' Er das unterwegen.

Zweiter Jäger. Wer, Henker! hat sich da dreinzulegen!

Dragoner. Ich will's Ihm nur sagen, die Dirn' ist mein.

Erster Jäger. Der will ein Schätzchen für sich allein! Dragoner, ist Er bei Troste! Sag' Er!

Zweiter Jäger. Will was Apartes haben im Lager. Einer Dirne schön Gesicht Muß allgemein sein, wie's Sonnenlicht! (Küßt sie.)

Dragoner (reißt sie weg). Ich sag's noch einmal, das leid ich nicht.

Erster Jäger. Lustig! lustig! da kommen die Prager!

Zweiter Jäger. Sucht Er Händel? Ich bin dabei.

Wachtmeister. Fried', ihr Herren! Ein Kuß ist frei!

Achter Auftritt

Bergknappen treten auf und spielen einen Walzer, erst langsam und dann immer geschwinder. Der erste Jäger tanzt mit der Aufwärterin, die Marketenderin mit dem Rekruten; das Mädchen entspringt, der Jäger hinter ihr her und bekommt den Kapuziner zu fassen, der eben hereintritt.

Kapuziner. Heisa, juchheia! Dudeldumdei! Das geht ja hoch her. Bin auch dabei! Ist das eine Armee von Christen? Sind wir Türken? sind wir Antibaptisten? Treibt man so mit dem Sonntag Spott, Als hätte der allmächtige Gott Das Chiragra, könnte nicht dreinschlagen? Ist's jetzt Zeit zu Saufgelagen? Zu Banketten und Feiertagen? Quid hic statis otiosi? Was steht ihr und legt die Hände in Schoß? Die Kriegsfuri ist an der Donau los, Das Bollwerk des Bayerlands ist gefallen, Regenspurg ist in des Feindes Krallen, Und die Armee liegt hier in Böhmen, Pflegt den Bauch, läßt sich's wenig grämen, Kümmert sich mehr um den Krug als den Krieg, Wetzt lieber den Schnabel als den Sabel, Hetzt sich lieber herum mit der Dirn', Frißt den Ochsen lieber als den Oxenstirn. Die Christenheit trauert in Sack und Asche, Der Soldat füllt sich nur die Tasche. Es ist eine Zeit der Tränen und Not, Am Himmel geschehen Zeichen und Wunder, Und aus den Wolken, blutigrot, Hängt der Herrgott den Kriegsmantel runter. Den Kometen steckt er wie eine Rute Drohend am Himmelsfenster aus, Die ganze Welt ist ein Klagehaus, Die Arche der Kirche schwimmt in Blute, Und das römische Reich--daß Gott erbarm! Sollte jetzt heißen römisch Arm, Der Rheinstrom ist worden zu einem Peinstrom, Die Klöster sind ausgenommene Nester, Die Bistümer sind verwandelt in Wüsttümer, Die Abteien und die Stifter Sind nun Raubteien und Diebesklüfter, Und alle die gesegneten deutschen Länder Sind verkehrt worden in Elender-- Woher kommt das? das will ich euch verkünden: Das schreibt sich her von euern Lastern und Sünden, Von dem Greuel und Heidenleben, Dem sich Offizier und Soldaten ergeben. Denn die Sünd' ist der Magnetenstein, Der das Eisen ziehet ins Land herein. Auf das Unrecht, da folgt das Übel, Wie die Trän' auf den herben Zwiebel, Hinter dem U kömmt gleich das Weh, Das ist die Ordnung im ABC. Ubi erit victoriae spes, Si offenditur Deus? Wie soll man siegen, Wenn man die Predigt schwänzt und die Meß', Nichts tut, als in den Weinhäusern liegen? Die Frau in dem Evangelium Fand den verlornen Groschen wieder, Der Saul seines Vaters Esel wieder, Der Joseph seine saubern Brüder; Aber wer bei den Soldaten sucht Die Furcht Gottes und die gute Zucht Und die Scham, der wird nicht viel finden, Tät' er auch hundert Laternen anzünden. Zu dem Prediger in der Wüsten, Wie wir lesen in Evangelisten, Kamen auch die Soldaten gelaufen, Taten Buß' und ließen sich taufen, Fragten ihn: Quid faciemus nos? Wie machen wir's, daß kommen in Abrahams Schoß? Et ait illis, und er sagt: Neminem concutiatis, Wenn ihr niemanden schindet und plackt; Neque calumniam faciatis, Niemand verlästert, auf niemand lügt. Contenti estote, euch begnügt, Stipendiis verstris, mit eurer Löhnung Und verflucht jede böse Angewöhnung. Es ist ein Gebot: Du sollst den Namen Deines Herrgotts nicht eitel auskramen. Und wo hört man mehr blasphemieren Als hier in den Freidländischen Kriegsquartieren? Wenn man für jeden Donner und Blitz, Den ihr losbrenntk mit eurer Zungenspitz', Die Glocken müßt' läuten im Land umher, Es wär' bald kein Mesner zu finder mehr. Und wenn euch für jedes böse Gebet, Das aus eurem ungewaschnen Munde geht, Ein Härlein ausging' aus eurem Schopf, Über Nacht wär' er geschoren glatt, Und wär' er so dick wie Absalons Zopf. Der Josua war doch auch ein Soldat, König David erschlug den Goliath, Und wo steht denn geschrieben zu lesen, Daß sie solche Fluchmäuler sind gewesen? Muß man den Mund doch, ich sollte meinen, Nicht weiter aufmachen zu einem Helf Gott! Als zu einem Kreuz Sackerlot! Aber wessen das Gefäß ist gefüllt, Davon es sprudelt und überquillt. Wieder ein Gebot ist: Du sollst nicht stehlen. Ja, das befolgt ihr nach dem Wort, Denn ihr tragt alles offen fort; Vor euren Klauen und Geiersgriffen, Vor euren Praktiken und bösen Kniffen Ist das Geld nicht geborgen in der Truh', Das Kalb nicht sicher in der Kuh, Ihr nehmt das Ei und das Huhn dazu. Was sagt der Prediger? Contenti estote, Begnügt euch mit eurem Kommißbrote. Aber wie soll man die Knechte loben, Kömmt doch das Ärgerniss von oben! Wie die Glieder, so auch das Haupt! Weiß doch niemand, an wen der glaubt!

Erster Jäger. Herr Pfaff! Uns Soldaten mag Er schimpfen, Den Feldherrn soll Er uns nicht verunglimpfen.

Kapuziner. Ne custodias gregem meam! Das ist so ein Ahab und Jerobeam, Der die Völker von der wahren Lehren Zu falschen Götzen tut verkehren.


Wallensteins Lager - 5/10

Previous Page     Next Page

  1    2    3    4    5    6    7    8    9   10 

Schulers Books Home



 Games Menu

Home
Balls
Battleship
Buzzy
Dice Poker
Memory
Mine
Peg
Poker
Tetris
Tic Tac Toe

Google
 
Web schulers.com
 

Schulers Books Online

books - games - software - wallpaper - everything