Schulers Books Online

books - games - software - wallpaper - everything

Bride.Ru

Books Menu

Home
Author Catalog
Title Catalog
Sectioned Catalog

 

- Wallensteins Tod - 6/38 -


Gräfin. Vertrauen? Neigung?--Man bedurfte deiner! Die ungestüme Presserin, die Not, Der nicht mit hohlen Namen, Figuranten Gedient ist, die die Tat will, nicht das Zeichen, Den Größten immer aufsucht und den Besten, Ihn an das Ruder stellt, und müßt sie ihn Aufgreifen aus dem Pöbel selbst--die setzte dich In dieses Amt und schrieb dir die Bestallung. Denn lange, bis es nicht mehr kann, behilft Sich dies Geschlecht mit feilen Sklavenseelen Und mit den Drahtmaschinen seiner Kunst-- Doch wenn das Äußerste ihm nahe tritt, Der hohle Schein es nicht mehr tut, da fällt Es in die starken Hände der Natur, Des Riesengeistes, der nur sich gehorcht, Nichts von Verträgen weiß und nur auf ihre Bedingung, nicht auf seine, mit ihm handelt.

Wallenstein. Wahr ist's! Sie sahn mich immer, wie ich bin, Ich hab sie in dem Kaufe nicht betrogen, Denn nie hielt ich's der Mühe wert, die kühn Umgreifende Gemütsart zu verbergen.

Gräfin. Vielmehr--du hast dich furchtbar stets gezeigt. Nicht du, der stets sich selber treu geblieben, Die haben Unrecht, die dich fürchteten Und doch die Macht dir in die Hände gaben. Denn Recht hat jeder eigene Charakter, Der übereinstimmt mit sich selber, es gibt Kein andres Unrecht als den Widerspruch. Warst du ein andrer, als du vor acht Jahren Mit Feuer und Schwert durch Deutschlands Kreise zogst, Die Geißel schwangest über alle Länder, Hohn sprachest allen Ordnungen des Reichs, Der Stärke fürchterliches Recht nur übtest Und jede Landeshoheit niedertratst, Um deines Sultans Herrschaft auszubreiten? Da war es Zeit, den stolzen Willen dir Zu brechen, dich zur Ordnung zu verweisen! Doch wohl gefiel dem Kaiser, was ihm nützte, Und schweigend drückt' er diesen Freveltaten Sein kaiserliches Siegel auf. Was damals Gerecht war, weil du's für ihn tatst, ist's heute Auf einmal schändlich, weil es gegen ihn Gerichtet wird?

Wallenstein. (aufstehend) Von dieser Seite sah ich's nie--Ja! dem Ist wirklich so. Es übte dieser Kaiser Durch meinen Arm im Reiche Taten aus, Die nach der Ordnung nie geschehen sollten. Und selbst den Fürstenmantel, den ich trage, Verdank ich Diensten, die Verbrechen sind.

Gräfin. Gestehe denn, daß zwischen dir und ihm Die Rede nicht kann sein von Pflicht und Recht, Nur von der Macht und der Gelegenheit! Der Augenblick ist da, wo du die Summe Der großen Lebensrechnung ziehen sollst, Die Zeichen stehen sieghaft über dir, Glück winken die Planeten dir herunter Und rufen: es ist an der Zeit! Hast du Dein Lebenlang umsonst der Sterne Lauf Gemessen?--den Quadranten und den Zirkel Geführt?--den Zodiak, die Himmelskugel Auf diesen Wänden nachgeahmt, um dich herum Gestellt in stummen, ahnungsvollen Zeichen Die sieben Herrscher des Geschicks, Nur um ein eitles Spiel damit zu treiben? Führt alle diese Zurüstung zu nichts, Und ist kein Mark in dieser hohlen Kunst, Daß sie dir selbst nichts gilt, nichts über dich Vermag im Augenblick der Entscheidung?

Wallenstein. (ist während dieser letzten Rede mit heftig arbeitendem Gemüt auf und ab gegangen und steht jetzt plötzlich still, die Gräfin unterbrechend) Ruft mir den Wrangel, und es sollen gleich drei Boten satteln.

Illo. Nun, gelobt sei Gott! (Eilt hinaus.)

Wallenstein. Es ist sein böser Geist und meiner. Ihn Straft er durch mich, das Werkzeug seiner Herrschsucht, Und ich erwart es, daß der Rache Stahl Auch schon für meine Brust geschliffen ist. Nicht hoffe, wer des Drachen Zähne sät, Erfreuliches zu ernten. Jede Untat Trägt ihren eignen Rach-Engel schon, Die böse Hoffnung, unter ihrem Herzen. Er kann mir nicht mehr traun,--so kann ich auch Nicht mehr zurück. Geschehe denn, was muß. Recht stets behält das Schicksa, denn das Herz In uns ist sein gebietrischer Vollzieher. (Zu Terzky.) Bring mir den Wrangel in mein Kabinett, Die Boten will ich selber sprechen. Schickt Nach dem Octavio! (Zur Gräfin, welche eine triumphierende Miene macht.) Frohlocke nicht! Denn eifersüchtig sind des Schicksals Mächte. Voreilig Jauchzen greift in ihre Rechte. Den Samen legen wir in ihre Hände, Ob Glück, ob Unglück aufgeht, lehrt das Ende. (Indem er abgeht, fällt der Vorhang.)

Zweiter Aufzug

Ein Zimmer

Erster Auftritt

Wallenstein. Octavio Piccolomini. Bald darauf Max Piccolomini.

Wallenstein. Mir meldet er aus Linz, er läge krank, Doch hab ich sichre Nachricht, daß er sich Zu Frauenberg versteckt beim Grafen Gallas. Nimm beide fest und und schick sie mir hieher. Du übernimmst die spanischen Regimenter, Machst immer Anstalt und bist niemals fertig, Und treiben sie dich, gegen mich zu ziehn, So sagst du Ja und bleibst gefesselt stehn. Ich weiß, daß dir ein Dienst damit geschieht, In diesem Spiel dich müßig zu verhalten. Du rettest gern, so lang du kannst, den Schein; Extreme Schritte sind nicht deine Sache, Drum hab ich diese Rolle für dich ausgesucht, Du wirst mir durch dein Nichtstun diesesmal Am nützlichsten--Erklärt sich unterdessen Das Glück für mich, so weißt du, was zu tun. (Max Piccolomini tritt ein.) Jetzt, Alter, geh. Du mußt heut nacht noch fort. Nimm meine eignen Pferde.--Diesen da Behalt ich hier--Macht's mit dem Abschied kurz! Wir werden uns ja, denk ich, alle froh Und glücklich wiedersehn.

Octavio. (zu seinem Sohn) Wir sprechen uns noch. (Geht ab.)

Zweiter Auftritt

Wallenstein. Max Piccolomini.

Max. (nähert sich ihm.) Mein General--

Wallenstein. Der bin ich nicht mehr, Wenn du des Kaisers Offizier dich nennst.

Max. So bleibt's dabei, du willst das Heer verlassen?

Wallenstein. Ich hab des Kaisers Dienst entsagt.

Max. Und willst das Heer verlassen?

Wallenstein. Vielmehr hoff ich, Mir's enger noch und fester zu verbinden. (Er setzt sich.) Ja, Max. Nicht eher wollt' ich dir's eröffnen, Als bis des Handelns Stunde würde schlagen. Der Jugend glückliches Gefühl ergreift Das Rechte leicht, und eine Freude ist's, Das eigne Urteil prüfend auszuüben, Wo das Exempel rein zu lösen ist. Doch, wo von zwei gewissen Übeln eins Ergriffen werden muß, wo sich das Herz Nicht ganz zurückbringt aus dem Streit der Pflichten, Da ist es Wohltat, keine Wahl zu haben, Und eine Gunst ist die Notwendigkeit. --Die ist vorhanden. Blicke nicht zurück. Es kann dir nichts mehr helfen. Blicke vorwärts! Urteile nicht! Bereite dich, zu handeln. --Der Hof hat meinen Untergang beschlossen, Drum bin ich willens, ihm zuvorzukommen. --Wir werden mit den Schweden uns verbinden.


Wallensteins Tod - 6/38

Previous Page     Next Page

  1    2    3    4    5    6    7    8    9   10   11   20   30   38 

Schulers Books Home



 Games Menu

Home
Balls
Battleship
Buzzy
Dice Poker
Memory
Mine
Peg
Poker
Tetris
Tic Tac Toe

Google
 
Web schulers.com
 

Schulers Books Online

books - games - software - wallpaper - everything