Schulers Books Online

books - games - software - wallpaper - everything

Bride.Ru

Books Menu

Home
Author Catalog
Title Catalog
Sectioned Catalog

 

- Wissenshaft der Logik V2 - 6/60 -


das Höhere muß es das Untergeordnete in sich enthalten.

Ferner muß die Widerlegung nicht von Außen kommen, d. h. nicht von Annahmen ausgehen, welche außer jenem System liegen, denen es nicht enspricht. Es braucht jene Annahmen nur nicht anzuerkennen; der _Mangel_ ist nur für den ein Mangel, welcher von den auf sie gegründeten Bedürfnissen und Forderungen ausgeht. Insofern ist gesagt worden, daß wer die Freiheit und Selbstständigkeit des selbstbewußten Subjekts nicht für sich als entschieden voraussetze, für den könne keine Widerlegung des Spinozismus Statt finden. Ohnehin ignorirt ein so hoher, und in sich schon so _reicher_ Standpunkt, als das Substantialitäts-Verhältniß, jene Annahmen nicht, sondern enthält sie auch; eins der Attribute der spinozistischen Substanz ist das _Denken_. Er versteht vielmehr die Bestimmungen, unter welchen diese Annahmen ihm widerstreiten, aufzulösen und in sich zu ziehen, so daß sie _in demselben_, aber in den ihm angemessenen Modifikationen, erscheinen. Der Nerv des äußerlichen Widerlegens beruht dann allein darauf, die entgegengesetzten Formen jener Annahmen, z.B. das absolute Selbstbestehen des denkenden Individuums gegen die Form des Denkens, wie es in der absoluten Substanz mit der Ausdehnung identisch gesetzt wird, seiner Seits steif und fest zu halten. Die wahrhafte Widerlegung muß in die Kraft des Gegners eingehen und sich in den Umkreis seiner Stärke stellen; ihn außerhalb seiner selbst angreifen und da Recht zu behalten, wo er nicht ist, fördert die Sache nicht. Die einzige Widerlegung des Spinozismus kann daher nur darin bestehen, daß sein Standpunkt zuerst als wesentlich und nothwendig anerkannt werde, daß aber zweitens dieser Standpunkt _aus sich selbst_ auf den höhern gehoben werde. Das Substantialitäts-Verhältniß, ganz nur _an und für sich selbst_ betrachtet, führt sich zu seinem Gegentheil, dem _Begriffe_, über. Die im letzten Buch enthaltene Exposition der Substanz, welche zum _Begriffe_ überführt, ist daher die einzige und wahrhafte Widerlegung des Spionzismus. Sie ist die _Enthüllung_ der Substanz, und diese ist die _Genesis des Begriffs_, deren Haupt-Momente oben zusammengestellt worden.--Die _Einheit_ der Substanz ist ihr Verhältniß der _Nothwendigkeit_; aber so ist sie nur _innere Nothwendigkeit_; indem sie durch das Moment der absoluten Negativität _sich setzt_, wird sie _manifestirte_ oder _gesetzte Identität_, und damit die _Freiheit_, welche die Identität des Begriffs ist. Dieser, die aus der Wechselwirkung resultirende Totalität, ist die Einheit der _beiden Substanzen_ der Wechselwirkung, so daß sie aber nunmehr der Freiheit angehören, indem sie nicht mehr ihre Identität als ein Blindes, das heißt _Innerliches_, sondern daß sie wesentlich die Bestimmung haben, als _Schein_ oder Reflexions-Momente zu seyn, wodurch jede mit ihrem Andern oder ihrem Gesetztseyn ebenso unmittelbar zusammengegangen und jede ihr Gesetztseyn _in sich_ selbst enthält, somit in ihrem Andern schlechthin nur als identisch mit sich gesetzt ist.

Im _Begriffe_ hat sich daher das Reich der _Freiheit_ eröffnet. Er ist das freie, weil die _an und für sich seyende Identität_, welche die Nothwendigkeit der Substanz ausmacht, zugleich als aufgehoben, oder als _Gesetztseyn_ ist, und dieß Gesetztseyn, als sich auf sich selbst beziehend, eben jene Identiät ist. Die Dunkelheit der im Kausal-Verhältnisse stehenden Substanzen für einander ist verschwunden, denn die Ursprünglichkeit ihres Selbstbestehens ist in Gesetztseyn übergegangen, und dadurch zur sich selbst durchsichtigen _Klarheit_ geworden; die _ursprüngliche_ Sache ist dieß indem sie nur die _Ursache ihrer selbst_ ist, und dieß ist die _zum Begriffe befreite Substanz_.

Es ergiebt sich hieraus für den Begriff sogleich folgende nähere Bestimmung. Weil das An- und Fürsichseyn unmittelbar als _Gesetztseyn_ ist, ist der Begriff in seiner einfachen Beziehung auf sich selbst absolute _Bestimmtheit_; aber welche ebenso als sich nur auf sich beziehend unmittelbar einfache Identität ist. Aber diese _Beziehung_ der Bestimmtheit _auf sich selbst_, als das _Zusammengehen_ derselben mit sich, ist ebenso sehr die _Negation_ der _Bestimmtheit_, und der Begriff ist als diese Gleichheit mit sich selbst das _Allgemeine_. Aber diese Identität hat so sehr die Bestimmung der Negativität; sie ist die Negation oder Bestimmtheit, welche sich auf sich bezieht, so ist der Begriff _Einzelnes_. Jedes von ihnen ist die Totalität, jedes enthält die Bestimmung des Andern in sich, und darum sind diese Totalitäten ebenso schlechthin nur _Eine_, als diese Einheit die Diremition ihre selbst in den freien Schein dieser Zweiheit ist;--einer Zweiheit, welche in dem Unterschied des _Einzelnen_ und _Allgemeinen_ als vollkommener Gegensatz erscheint, der aber so sehr _Schein_ ist, daß, indem das eine begriffen und ausgesprochen wird, darin das Andere unmittelbar begriffen und ausgesprochen ist.

Das so eben Vorgetragene ist als der _Begriff des Begriffes_ zu betrachten. Wenn derselbe von demjenigen abzuweichen scheinen kann, was man sonst unter Begriff verstehe, so könnte verlangt werden, daß aufgezeigt würde, wie dasselbe, was hier als der Begriff sich ergeben hat, in anderen Vorstellungen oder Erklärungen enthalten sey. Einer Seits kann es jedoch nicht um eine durch die _Autorität_ des gewöhnlichen Verstehens begründete Bestätigung zu thun seyn; in der Wissenschaft des Begriffes kann dessen Inhalt und Bestimmung allein durch die _immanenten Deduktion_ bewährt werden, welche seine Genesis enthält, und welche bereits hinter uns liegt. Auf der andern Seite muß wohl an sich in demjenigen, was sonst als der Begriff des Begriffs vorgelegt wird, der hier deducirte zu erkennen seyn. Aber es ist nicht so leicht, das aufzufinden, was andere von der Natur des Begriffes gesagt haben. Denn meistens befassen sie sich mit dieser Aufsuchung gar nicht, und setzen voraus, daß jeder es schon von selbst verstehe, wenn man von dem Begriffe spreche. Neuerlich konnte man sich der Bemühung mit dem Begriffe um so mehr überhoben glauben, da, wie es eine Zeit lang Ton war, der Einbildungskraft, dann dem Gedächtnisse alles mögliche Schlimme nachzusagen, es in der Philosophie seit geraumer Zeit zur Gewohnheit geworden, und zum Theil noch gegenwärtig ist, auf den _Begriff_ alle üble Nachrede zu häufen, ihn, der das Höchste des Denkens ist, verächtlich zu machen und dagegen für den höchsten, sowohl scientifischen als moralischen, Gipfel das _Unbegreifliche_ und das _Nichtbegreifen_ anzusehen.

Ich beschränke mich hier auf eine Bemerkung, die für das Auffassen der hier entwickelten Begriffe dienen kann, und es erleichtern mag, sich darein zu finden. Der Begriff, insofern er zu einer solchen _Existenz_ gediehen ist, welche selbst frei ist, ist nichts Anderes als _Ich_ oder das reine Selbstbewußtseyn. Ich _habe_ wohl Begriffe, das heißt, bestimmt Begriffe; aber _Ich_ ist der reine Begriff selbst, der als Begriff zum _Daseyn_ gekommen ist. Wenn man daher an die Grundbestimmungen, welche die Natur des Ich ausmachen, erinnert, so darf man voraussetzen, daß an etwas Bekanntes, d. i. der Vorstellung Geläufiges, erinnert wird. _Ich_ aber ist diese _erstlich_ reine sich auf sich beziehende Einheit, und dieß nicht unmittelbar, sondern indem es von aller Bestimmtheit und Inhalt abstrahirt, und in die Freiheit der schrankenlosen Gleichheit mit sich selbst zurückgeht. So ist es _Allgemeinheit_; Einheit, welche nur durch jenes _negative_ Verhalten, welches als das Abstrahiren erscheint, Einheit mit sich ist, und dadurch alles Bestimmtseyn in sich aufgelöst enthält. _Zweitens_ ist Ich ebenso unmittelbar als die sich auf sich selbst beziehende Negativität, _Einzelnheit absolutes Bestimmtseyn_, welches sich Anderem gegenüberstellt, und es ausschließt; _individuelle Persönlichkeit_. Jene absolute _Allgemeinheit_, die ebenso unmittelbar absolute _Vereinzelung_ ist, und ein An- und Fürsichseyn, welches schlechthin Gesetztseyn und nur dieß _An- und Fürsichseyn_ durch die Einheit mit dem _Gesetztseyn_ ist, macht ebenso die Natur des _Ich_, als des _Begriffes_ aus; von dem einen und dem Andern ist nichts zu begreifen, wenn nicht die angegebenen beiden Momente zugleich in ihrer Abstraktion und zugleich in ihrer vollkommenen Einheit aufgefaßt werden. Wenn nach der gewöhnlichen Weise von dem _Verstande_, den _Ich habe_, gesprochen wird, so versteht man darunter ein _Vermögen_ oder _Eigenschaft_, die in dem Verhältnisse zu Ich stehe, wie die Eigenschaft des Dings zum _Dinge_ selbst, --einem unbestimmten Substrate, welches nicht der wahrhafte Grund und das Bestimmende seiner Eigenschaft sey. Nach dieser Vorstellung _habe_ Ich Begriffe und den Begriff, wie ich auch einen Rock, Farbe und andere äußerliche Eigenschaften habe.

--_Kant_ ist über diese äußerliche Verhältniß des Verstandes als des Vermögens der Begriffe, und der Begriffe selbst, zum Ich, hinausgegangen. Es gehört zu den tiefsten und richtigsten Einsichten, die sich in der Kritik der Vernunft finden, daß die _Einheit_, die das _Wesen des Begriffs_ ausmacht, als die _ursprünglich-synthetische_ Einheit _der Apperception_, als Einheit des: _Ich denke_, oder des Selbstbewußtseyns erkannt wird.--Dieser Satz macht die sogenannte _transcendentale_ Deduktion der Kategorie aus; sie hat aber von jeher für eines der schwersten Stücke der kantischen Philosophie gegolten,--wohl aus keinem andern Grunde, als weil sie fordert, daß über die bloße _Vorstellung_ des Verhältnisses, in welchem _Ich und der Verstand_ oder der die _Begriffe_ zu einem Ding und seinen Eigenschaften oder Accidenzen stehen, zum _Gedanken_ hinausgegangen werden soll.--_Objekt_, sagt Kant, Kritik der r. V. S. 137, 2. Ausg., ist das, in dessen _Begriff_ das _Mannigfaltige_ einer gegebenen Anschauung _vereinigt_ ist. Alle Vereinigung der Vorstellungen erfordert aber _Einheit des Bewußtseyns_ in der _Synthesis_ derselben. Folglich ist diese _Einheit des Bewußtseyns_ dasjenige, was allein die Beziehung der Vorstellungen auf einen Gegenstand, mithin ihre _objektive Gültigkeit_, ausmacht, und worauf selbst _die Möglichkeit des Verstandes_ beruht. Kant unterscheidet die _subjektive Einheit_ des Bewußtseyns hiervon, die Einheit der Vorstellung, ob ich mir eines Mannigfaltigen als _zugleich_ oder nach einander bewußt bin, was von empirischen Bedingungen abhänge. Die Principien dagegen der _objektiven_ Bestimmung der Vorstellungen seyen allein aus dem Grundsatze der _transcendentalen Einheit der Apperception_ abzuleiten. Durch die Kategorien, welche diese objektiven Bestimmungen sind, werde das Mannigfaltige gegebener Vorstellungen so bestimmt, daß es zur _Einheit des Bewußtseyns_ gebracht werde.--Nach dieser Darstellung ist die Einheit des Begriffs dasjenige, wodurch etwas nicht bloße _Gefühlsbestimmung, Anschauung_ oder auch bloße _Vorstellung_, sondern _Objekt_ ist, welche objektive Einheit, die Einheit des Ich mit sich selbst ist.--_Das Begreifen_ eines Gegenstandes besteht in der That in nichts Anderem, als daß Ich denselben sich zu _eigen_ macht, ihn durchdringt, und ihn in _seine eigene Form,_ d. i. in die _Allgemeinheit_, welche unmittelbar _Bestimmtheit_, oder Bestimmtheit, welche unmittelbar Allgemeinheit ist, bringt. Der Gegenstand in der Anschauung oder auch in der Vorstellung ist noch ein _Äußerliches, Fremdes_. Durch das Begreifen wird das _An- und Fürsichseyn_, das er im Anschauen und Vorstellen hat, in ein _Gesetztseyn_ verwandelt; Ich durchdringt ihn _denkend_. Wie er aber im Denken ist, so ist er erst _an und für sich_; wie er in der Anschauung oder Vorstellung ist, ist er _Erscheinung_; das Denken hebt seine _Unmittelbarkeit_, mit der er zunächst vor uns kommt, auf, und macht so ein _Gesetztseyn_ aus ihm; dieß sein _Gesetztseyn_ aber ist _sein An- und Fürsichseyn_, oder seine _Objektivität_. Diese Objektivität hat der Gegenstand somit im _Begriffe_, und dieser ist die _Einheit des Selbstbewußtseyns_, in die er aufgenommen worden; seine Objektivität oder der Begriff ist daher selbst nichts Anderes, als die Natur des Selbstbewußtseyns; hat keine andere Momente oder Bestimmungen, als das Ich selbst.

Hiernach rechtfertigt es sich durch einen Hauptsatz der kantischen Philosophie, daß, um das zu erkennen, was der _Begriff_ sey, an die Natur des Ich erinnert wird. Umgekehrt aber ist hierzu nothwendig, den _Begriff_ des Ich aufgefaßt zu haben, wie er vorhin angeführt worden. Wenn bei der bloßen _Vorstellung_ des Ich stehen geblieben wird, wie sie unserem gewöhnlichen Bewußtseyn vorgeschwebt, so ist Ich nur das einfache _Ding_, welches auch _Seele_ genannt wird, dem


Wissenshaft der Logik V2 - 6/60

Previous Page     Next Page

  1    2    3    4    5    6    7    8    9   10   11   20   30   40   50   60 

Schulers Books Home



 Games Menu

Home
Balls
Battleship
Buzzy
Dice Poker
Memory
Mine
Peg
Poker
Tetris
Tic Tac Toe

Google
 
Web schulers.com
 

Schulers Books Online

books - games - software - wallpaper - everything