Schulers Books Online

books - games - software - wallpaper - everything

Bride.Ru

Books Menu

Home
Author Catalog
Title Catalog
Sectioned Catalog

 

- Prinz Friedrich von Homburg - 22/22 -


(Mehrere Offiziere treten ihm in den Weg.)

Der Prinz von Homburg. Führt mich hinweg!

Hohenzollern. Mein Kurfürst, kann dein Herz--?

Der Prinz von Homburg (reißt sich los). Tyrannen, wollt ihr Hinaus an Ketten mich zum Richtplatz schleifen? Fort!--Mit der Welt schloß ich die Rechnung ab!

(Ab, mit Wache.)

Natalie (indem sie sich an die Brust der Tante legt). O Erde, nimm in deinen Schoß mich auf! Wozu das Licht der Sonne länger schaun?

Neunter Auftritt

Die Vorigen ohne den Prinzen von Homburg.

Feldmarschall. O Gott der Welt! Mußt es bis dahin kommen!

(Der Kurfürst spricht heimlich und angelegentlich mit einem Offizier.)

Kottwitz (kalt). Mein Fürst und Herr, nach dem, was vorgefallen, Sind wir entlassen?

Der Kurfürst. Nein! zur Stund noch nicht! Dir sag ichs an, wenn du entlassen bist!

(Er fixiert ihn eine Weile mit den Augen; alsdann nimmt er die Papiere, die ihm der Page gebracht hat, vom Tisch, und wendet sich damit zum Feldmarschall.)

Hier, diesen Paß dem schwedschen Grafen Horn! Es wär des Prinzen, meines Vetters Bitte, Die ich verpflichtet wäre zu erfüllen; Der Krieg heb, in drei Tagen, wieder an!

(Pause.--Er wirft einen Blick in das Todesurteil.)

Ja, urteilt selbst, ihr Herrn! Der Prinz von Homburg Hat im verfloßnen Jahr, durch Trotz und Leichtsinn, Um zwei der schönsten Siege mich gebracht; Den dritten auch hat er mir schwer gekränkt. Die Schule dieser Tage durchgegangen, Wollt ihrs zum vierten Male mit ihm wagen?

Kottwitz und Truchß (durcheinander). Wie, mein vergöttert--angebeteter--?

Der Kurfürst. Wollt ihr? Wollt ihr?

Kottwitz. Bei dem lebendgen Gott, Du könntest an Verderbens Abgrund stehn, Daß er, um dir zu helfen, dich zu retten, Auch nicht das Schwert mehr zückte, ungerufen!

Der Kurfürst (zerreißt das Todesurteil). So folgt, ihr Freunde, in den Garten mir!

(Alle ab.)

Szene: Schloß, mit der Rampe, die in den Garten hinabführt; wie im ersten Akt.--Es ist wieder Nacht.

Zehnter Auftritt

Der Prinz von Homburg wird vom Rittmeister Stranz mit verbundenen Augen durch das untere Gartengitter aufgeführt. Offiziere mit Wache. --In der Ferne hört man Trommeln des Totenmarsches.

Der Prinz von Homburg. Nun, o Unsterblichkeit, bist du ganz mein! Du strahlst mir, durch die Binde meiner Augen, Mir Glanz der tausendfachen Sonne zu! Es wachsen Flügel mir an beiden Schultern, Durch stille Ätherräume schwingt mein Geist; Und wie ein Schiff, vom Hauch des Winds entführt, Die muntre Hafenstadt versinken sieht, So geht mir dämmernd alles Leben unter: Jetzt unterscheid ich Farben noch und Formen, Und jetzt liegt Nebel alles unter mir.

(Der Prinz setzt sich auf die Bank, die in der Mitte des Platzes, um die Eiche aufgeschlagen ist; der Rittmeister Stranz entfernt sich von ihm, und sieht nach der Rampe hinauf.)

Der Prinz von Homburg. Ach, wie die Nachtviole lieblich duftet! --Spürst du es nicht?

(Stranz kommt wieder zu ihm zurück.)

Stranz. Es sind Levkojn und Nelken.

Der Prinz von Homburg. Levkojn?--Wie kommen die hierher?

Stranz. Ich weiß nicht.-- Es scheint, ein Mädchen hat sie hier gepflanzt. --Kann ich dir eine Nelke reichen?

Der Prinz von Homburg. Lieber!-- Ich will zu Hause sie in Wasser setzen.

Eilfter Auftritt

Der Kurfürst mit dem Lorbeerkranz, um welchen die goldne Kette geschlungen ist, Kurfürstin, Prinzessin Natalie, Feldmarschall Dörfling, Obrist Kottwitz, Hohenzollern, Golz usw., Hofdamen, Offiziere und Fackeln erscheinen auf der Rampe des Schlosses.-- Hohenzollern tritt, mit einem Tuch, an das Geländer und winkt dem Rittmeister Stranz; worauf dieser den Prinzen von Homburg verläßt, und im Hintergrund mit der Wache spricht.

Der Prinz von Homburg. Lieber, was für ein Glanz verbreitet sich?

Stranz (kehrt zu ihm zurück). Mein Prinz, willst du gefällig dich erheben?

Der Prinz von Homburg. Was gibt es?

Stranz. Nichts, das dich erschrecken dürfte!-- Die Augen bloß will ich dir wieder öffnen.

Der Prinz von Homburg. Schlug meiner Leiden letzte Stunde?

Stranz. Ja!-- Heil dir und Segen, denn du bist es wert!

(Der Kurfürst gibt den Kranz, an welchem die Kette hängt, der Prinzessin, nimmt sie bei der Hand und führt sie die Rampe herab. Herren und Damen folgen. Die Prinzessin tritt, umgeben von Fackeln, vor den Prinzen, welcher erstaunt aufsteht; setzt ihm den Kranz auf, hängt ihm die Kette um, und drückt seine Hand an ihr Herz. Der Prinz fällt in Ohnmacht.)

Natalie. Himmel! die Freude tötet ihn!

Hohenzollern (faßt ihn auf). Zu Hülfe!

Der Kurfürst. Laßt den Kanonendonner ihn erwecken!

(Kanonenschüsse. Ein Marsch. Das Schloß erleuchtet sich.)

Kottwitz. Heil, Heil dem Prinz von Homburg!

Die Offiziere. Heil! Heil! Heil!

Alle. Dem Sieger in der Schlacht bei Fehrbellin!

(Augenblickliches Stillschweigen.)

Der Prinz von Homburg. Nein, sagt! Ist es ein Traum?

Kottwitz. Ein Traum, was sonst?

Mehrere Offiziere. Ins Feld! Ins Feld!

Graf Truchß. Zur Schlacht!

Feldmarschall. Zum Sieg! Zum Sieg!

Alle. In Staub mit allen Feinden Brandenburgs!


Prinz Friedrich von Homburg - 22/22

Previous Page

  1   10   17   18   19   20   21   22 

Schulers Books Home



 Games Menu

Home
Balls
Battleship
Buzzy
Dice Poker
Memory
Mine
Peg
Poker
Tetris
Tic Tac Toe

Google
 
Web schulers.com
 

Schulers Books Online

books - games - software - wallpaper - everything