Schulers Books Online

books - games - software - wallpaper - everything

Bride.Ru

Books Menu

Home
Author Catalog
Title Catalog
Sectioned Catalog

 

- Prinz Friedrich von Homburg - 6/22 -


An deine Feldherrn pünktlich ausgeteilt!

Der Kurfürst (indem er Hut und Handschuh nimmt). Herr Prinz von Homburg, dir empfehl ich Ruhe! Du hast am Ufer, weißt du, mir des Rheins Zwei Siege jüngst verscherzt; regier dich wohl, Und laß mich heut den dritten nicht entbehren, Der mindres nicht, als Thron und Reich, mir gilt!

(Zu den Offizieren.)

Folgt mir!--He, Franz!

Ein Reitknecht (tritt auf). Hier!

Der Kurfürst. Rasch! Den Schimmel vor! --Noch vor der Sonn im Schlachtfeld will ich sein!

(Ab; die Generale, Obersten und Offiziere folgen ihm.)

Sechster Auftritt

Der Prinz von Homburg (in den Vordergrund tretend). Nun denn, auf deiner Kugel, Ungeheures, Du, der der Windeshauch den Schleier heut, Gleich einem Segel lüftet, roll heran! Du hast mir, Glück, die Locken schon gestreift: Ein Pfand schon warfst du, im Vorüberschweben, Aus deinem Füllhorn lächelnd mir herab: Heut, Kind der Götter, such ich, flüchtiges, Ich hasche dich im Feld der Schlacht und stürze Ganz deinen Segen mir zu Füßen um: Wärst du auch siebenfach, mit Eisenketten, Am schwedschen Siegeswagen festgebunden! (Ab.)

Zweiter Akt

Szene: Schlachtfeld bei Fehrbellin.

Erster Auftritt

Obrist Kottwitz, Graf Hohenzollern, Rittmeister von der Golz, und andere Offiziere, an der Spitze der Reuterei, treten auf.

Obrist Kottwitz (außerhalb der Szene). Halt hier die Reuterei, und abgesessen!

Hohenzollern und Golz (treten auf). Halt!--Halt!

Obrist Kottwitz. Wer hilft vom Pferde mir, ihr Freunde?

Hohenzollern und Golz. Hier, Alter, hier! (Sie treten wieder zurück..)

Obrist Kottwitz (außerhalb). Habt Dank!--Ouf! Daß die Pest mich! --Ein edler Sohn, für euren Dienst, jedwedem, Der euch, wenn ihr zerfallt, ein Gleiches tut!

(Er tritt auf; Hohenzollern, Golz und andere, hinter ihm.)

Ja, auf dem Roß fühl ich voll Tugend mich; Doch sitz ich ab, da hebt ein Strauß sich an, Als ob sich Leib und Seele kämpfend trennten!

(Er sieht sich um.)

Wo ist des Prinzen, unsers Führers, Durchlaucht?

Hohenzollern. Der Prinz kehrt gleich zu dir zurück!

Obrist Kottwitz. Wo ist er?

Hohenzollern. Er ritt ins Dorf, das dir, versteckt in Büschen, Zur Seite blieb. Er wird gleich wiederkommen.

Ein Offizier. Zur Nachtzeit, hör ich, fiel er mit dem Pferd?

Hohenzollern. Ich glaube, ja.

Obrist Kottwitz. Er fiel?

Hohenzollern (wendet sich). Nichts von Bedeutung! Sein Rappe scheute an der Mühle sich, Jedoch, leichthin zur Seite niedergleitend, Tat er auch nicht den mindsten Schaden sich. Es ist den Odem keiner Sorge wert.

Obrist Kottwitz (auf einen Hügel tretend). Ein schöner Tag, so wahr ich Leben atme! Ein Tag von Gott, dem hohen Herrn der Welt, Gemacht zu süßerm Ding als sich zu schlagen! Die Sonne schimmert rötlich durch die Wolken, Und die Gefühle flattern, mit der Lerche, Zum heitern Duft des Himmels jubelnd auf!--

Golz. Hast du den Marschall Dörfling aufgefunden?

Obrist Kottwitz (kommt vorwärts). Zum Henker, nein! Was denkt die Exzellenz? Bin ich ein Pfeil, ein Vogel, ein Gedanke, Daß er mich durch das ganze Schlachtfeld sprengt? Ich war beim Vortrab, auf den Hackelhöhn, Und in dem Hackelgrund, beim Hintertrab: Doch wen ich nicht gefunden, war der Marschall! Drauf meine Reuter sucht ich wieder auf.

Golz. Das wird sehr leid ihm tun. Es schien, er hatte Dir von Belang noch etwas zu vertraun.

Der Offizier. Da kommt des Prinzen, unsers Führers, Durchlaucht!

Zweiter Auftritt

Der Prinz von Homburg, mit einem schwarzen Band um die linke Hand. Die Vorigen.

Obrist Kottwitz. Sei mir gegrüßt, mein junger edler Prinz! Schau her, wie, während du im Dörfchen warst, Die Reuter ich im Talweg aufgestellt: Ich denk du wirst mit mir zufrieden sein!

Der Prinz von Homburg. Guten Morgen, Kottwitz!--Guten Morgen, Freunde! --Du weißt, ich lobe alles, was du tust.

Hohenzollern. Was machtest, Arthur, in dem Dörfchen du? --Du scheinst so ernst!

Der Prinz von Homburg. Ich--war in der Kapelle, Die aus des Dörfchens stillen Büschen blinkte. Man läutete, da wir vorüberzogen, Zur Andacht eben ein, da trieb michs an, Am Altar auch mich betend hinzuwerfen.

Obrist Kottwitz. Ein frommer junger Herr, das muß ich sagen! Das Werk, glaubt mir, das mit Gebet beginnt, Das wird mit Heil und Ruhm und Sieg sich krönen!

Der Prinz von Homburg. Was ich dir sagen wollte, Heinrich--

(Er führt den Grafen ein wenig vor.)

Was wars schon, was der Dörfling, mich betreffend, Bei der Parol' hat gestern vorgebracht?

Hohenzollern. --Du warst zerstreut. Ich hab es wohl gesehn.

Der Prinz von Homburg. Zerstreut--geteilt; ich weiß nicht, was mir fehlte, Diktieren in die Feder macht mich irr.--

Hohenzollern. --Zum Glück nicht diesmal eben viel für dich. Der Truchß und Hennings, die das Fußvolk führen, Die sind zum Angriff auf den Feind bestimmt, Und dir ist aufgegeben, hier zu halten Im Tal, schlagfertig mit der Reuterei, Bis man zum Angriff den Befehl dir schickt.

Der Prinz von Homburg (nach einer Pause, in der er vor sich niedergeträumt). --Ein wunderlicher Vorfall!

Hohenzollern. Welcher, Lieber?

(Er sieht ihn an.--Ein Kanonenschuß fällt.)

Obrist Kottwitz. Holla, ihr Herrn, holla! Sitzt auf! sitzt auf! Das ist der Hennings und die Schlacht beginnt!

(Sie besteigen sämtlich einen Hügel.)

Der Prinz von Homburg.


Prinz Friedrich von Homburg - 6/22

Previous Page     Next Page

  1    2    3    4    5    6    7    8    9   10   11   20   22 

Schulers Books Home



 Games Menu

Home
Balls
Battleship
Buzzy
Dice Poker
Memory
Mine
Peg
Poker
Tetris
Tic Tac Toe

Google
 
Web schulers.com
 

Schulers Books Online

books - games - software - wallpaper - everything